Wer eine Diät durchführt, reduziert bekannterweise die Kalorienzufuhr. Diese setzt sich aus den drei Makronährstoffen Protein, Kohlenhydrate und Fett zusammen. In welchem Ausmaß die einzelnen
Makronährstoffe verringert werden, ist von Diät zu Diät unterschiedlich (zum Beispiel
Low Carb oder Low Fat). Parallel zur reduzierten Aufnahme von Makronährstoffen kann
es bei falsch durchgeführten Diäten auch zu einer Unterversorgung an Mikronährstoffen
(Vitaminen, Spuren- und Mengenelementen) kommen.

 

Makronährstoffe


Protein ist der Baustoff unseres Körpers und wird besonders für den Aufbau neuen bzw.
Reparatur verletzten Gewebes benutzt. Besonders bei Diäten ist es wichtig, die
Proteinzufuhr nicht zu stark zu verringern, damit keine Muskelmasse abgebaut
wird und Gewebe, das zum Beispiel durch Training zerstört wurde, repariert werden kann.
Einer der Gründe, warum der Körper während einer Diät schneller anfällig für Infektionen
ist, ist die reduzierte Proteinaufnahme. Auch unsere Immunzellen bestehen aus
Protein und in einem Kaloriendefizit kann es sein, dass sie unterversorgt werden und den
Körper nicht mehr ausreichend gegen Bakterien und Viren schützen können.

Auch Fette sind für den Körper überlebenswichtig: Er braucht sie zur Stabilisierung von
Membranen (Haut unserer Zellen), zur Hormonproduktion (Sexualhormone,
Schilddrüsenhormone, Vitamin D), zur Produktion von Signalstoffen und für viele weitere Stoffwechselvorgänge. Daher sollte der Körper in einer Diät ausreichend essentielle
Fettsäuren bekommen, damit trotz des Kaloriendefizits genügend Fett vorhanden ist. Unabhängig davon, ob man eine Diät macht oder nicht, sollten Omega 3 Fettsäuren (bitte ohne Vitamin E) supplementiert werden.

Kohlenhydrate sind nicht essentiell für den Körper und werden besonders kurzfristig für
Energie benutzt. Dennoch haben sie wichtige Funktionen im Stoffwechsel und können
auch die Balance der Hormone (besonders die der Hungerhormone Leptin und Insulin) und den Verlauf einer Diät beeinflussen.
Die Schilddrüse und die Produktion der Sexualhormone können bei extremen Low Carb Diäten, die über mehrere Monate durchgeführt werden, verringert werden. Durch die mangelnde Energie gerät der Körper zudem in eine Stress-Situation und schüttet vermehrt Cortisol aus. Cortisol ist zugleich ein katabolisches Hormon, das die Speicherung von Fettreserven begünstigt und die Abnahme negativ beeinflussen kann.

 

Mikronährstoffe

Vitamine sind zwar keine Makronährstoffe (sie liefern dem Körper also keine Energie),
allerdings sind sie beinahe an jedem einzelnen Stoffwechselvorgang beteiligt. Sie sorgen
dafür, dass unser Stoffwechsel und die Zellproduktion schneller laufen und haben einen
unermesslichen Einfluss auf unsere Gesundheit.

Bei einer kalorienreduzierten Diät, die falsch durchgeführt wird und bei welcher nicht genug
Gemüse und Obst zugeführt wird, kann es zu einer Unterversorgung von Vitaminen
kommen. Die Lösung des Problems liegt hier nicht darin, die Crash Diät durch ein
Multivitaminpräparat zu ergänzen, sondern den Ernährungsplan anzupassen.

Multivitamine sind nicht notwendig und allein durch die Ernährung kann der Körper mit
ausreichend Vitaminen, Spuren- und Mengenelementen versorgt werden. Besonders grünes Gemüse
(Brokkoli, grüne Bohnen, Feldsalat, Spinat, Gurken) sowie alles, was rot und lila ist (rote
Beete, Paprika, Beeren, Tomaten, Karotten), ist besonders reich an allen essentiellen
Vitaminen. Da Gemüse zum Großteil aus Wasser und Kohlenhydraten (vor allem
aus Ballaststoffen) besteht, enthält es nicht viele Kalorien und die Ballaststoffe quellen im Darm
und sorgen durch den mechanischen Reiz für eine Aktivierung des Sättigungszentrums im
Gehirn. Wer trotz Diät jeden Tag 1kg Gemüse isst und zusätzlich 2 Portionen Obst (zum
Beispiel 1 Schale Beeren und 1 Apfel), läuft keine Gefahr, unterversorgt zu sein.

Wer sichergehen möchte, dass er seinen Körper trotz Diät gut mit Nährstoffen versorgt,
kann nach einiger Zeit ein großes Blutbild beim Arzt machen lassen.

 

Fazit: Solange die Diät ausgewogen ist, alle 3 Makronährstoffe sowie genug
Gemüse, Obst und Wasser enthält, sollte der Körper trotz eines Kaloriendefizits nicht
unterversorgt sein. Die Einnahme von Multivitaminpräparaten ist nicht nur nutzlos, die
Einnahme von Vitamin E und A kann über einen langen Zeitraum sogar negative Effekte auf die
Gesundheit haben (weil sie im Körper akkumulieren und nicht über den Urin
ausgeschieden werden können).

In einer durchgeführten Studie konnte verdeutlicht werden, dass populäre Diäten (zum
Beispiel Atkins) eine Unterversorgung an Vitaminen von bis zu 59% aufweisen. Dies
verdeutlicht, warum es wichtig ist, jede Diät an die individuellen Bedürfnisse anzupassen
und nicht einem starren Programm zu folgen.

 

 

Quellen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2905334/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2895000/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4517043/

Leave a Reply